Herbstliche Genüsse: Eintöpfe

Sind Bioprodukte weniger schädlich?

Bioprodukte sind durch das aufgedruckte Bio-Siegel und höhere Preise erkennbar. Neben speziellen Bio- Läden finden sich immer mehr Bio-Produkte im Supermarkt. Sind diese wirklich gesünder als herkömmliche Produkte?

Was bringt Bio?
Die Frage kann eindeutig mit Ja beantwortet werden. Bioprodukte sind deutlich weniger mit Schadstoffen belastet als herkömmliche Produkte. Besonders Antibiotika und Pestizide stehen bei konventionell erzeugten Nahrungsmitteln häufig in der Kritik. Der Verzehr von antibiotikabelastetem Fleisch kann bei Menschen zu einer Antibiotikaresistenz führen. Medikamente sprechen dann im Falle einer schweren Krankheit nicht mehr an. Besonders viele Antibiotika findet sich in Fleisch aus Fertigprodukten. Ein weiterer Grund ist die Belastung mit Pestiziden. Die Pflanzenschutzmittel sind im Bioanbau verboten, denn Pestizide schädigen die Umwelt. Auch Bienen und Hummeln leiden massiv darunter. Wie schädlich Pestizide für Menschen sind, das wurde noch nicht ausreichend in Studien nachgewiesen.

Mehr Nährstoffe in Bioprodukten
Wer Bio kauft, der profitiert von mehr Vitaminen und Nährstoffen. Bio Obst und Bio Gemüse reift regional im Einklang mit der Natur, wird nicht in Gewächshäusern gezüchtet und hat keine langen Transportwege. Dadurch punkten die Produkte mit einem besseren Geschmack, einem geringerem Wasseranteil und mehr sekundären Pflanzenstoffen. Bio-Milch hat bis zu 60 Prozent mehr Omega 3 Fettsäuren als konventionell erzeugte Milch. Omega 3-Fettsäuren schützen vor Erkrankungen von Herz und Kreislauf. Bioprodukte speichern zudem weniger Nitrat, das im Körper zu krebserregendem Nitrit umgewandelt wird. Allerdings ist auch Bio-Milch mit Dioxinen, Hexachlorbenzol oder DDT belastet. Die Tiere nehmen diese Stoffe über die Luft, das Trinkwasser und den Boden auf. Die festgelegten Höchstmengen werden aber nicht überschritten.

Bio für Kinder
Die EU-Verordnung legt fest, dass in Babybrei keine Pestizide enthalten und nur gering mit Nitrat belastet sein. Bio verzichtet zudem auf Aromen, Geschmacksverstärker und zusätzliche Farbstoffe, die bei Kindern zu Aufmerksamkeitsstörungen und hochgradiger Unruhe führen können. Bioprodukte enthalten zudem weniger Zucker, der ein Grund für das Übergewicht bei Kindern ist.

Die höheren Kosten für Bio
Durch die Verwendung von artgerechtem Futter, mehr Zeit für die Tiere um zu wachsen und natürliche Pflanzenschutzmittel kosten Biobauern mehr Geld. Sie haben mit ihren Tieren mehr Arbeit und müssen die Richtlinien der Bio-Siegel erfüllen. Der längere Lebenszyklus der Tiere, das bessere Futter und die Kosten für die Biostandards werden auf die Verbraucher umgelegt.

Zusammenfassung
Bio ist gesünder. Die Nahrungsmittel mit Bio-Siegel enthalten weiniger Schadstoffe und mehr Nährstoffe. Als Verbraucher können Sie diese mit gutem Gewissen genießen. Unterschiedliche Bio-Siegel verkörpern unterschiedliche Standards in der Erzeugung der Nahrungsmittel. Die strengsten Richtlinien haben Demeter und Alnatura. Das EU-weite Bio-Siegel entspricht den gemäßigten Richtlinien der Europäischen Union.